Bühne

 Seit 2002  arbeitet Sylvia Hartmann mit großem Enthusiasmus für die beiden größten Kabarett-Bühnen Deutschlands: Kom(m)ödchen (Düsseldorf) und Lach-und Schießgesellschaft (München).

Auf dieser Seite finden Sie nicht nur eine Auflistung der Produkionen, die sie als Bühnenausstatterin und Regieassistentin begleitet  hat; Sie können hier auch kurze Auszüge aus den aktuellen und älteren Programmen der jeweiligen Bühnen anschauen, sowie eine kleine Bilder-Galerie.

Bühnenausstattung und Regieassistenz

Kom(m)ödchen Düsseldorf :

  • “Sushi” (2009)
  • “Couch” (2006)
  • “Oktoberfest” (2004)
  • “Sechter Tag, Zweiter Versuch” (2002)

Lach- und Schießgesellschaft:

  • “Last Minute” (2008)
  • “Abgehängt” (2004)
  • “Jenseits von Oz” (2003)

Altonaer Theater, Hamburg:

  • “Schillers sämtlich Werke, leicht gekürzt” (2009)

 

Schauspiel Leipzig:

  • Praktikum (1997)

 

 

Kay Lorentz, Geschäftsführer des Kom(m)ödchens, bezeichnetete Sylvia Hartmann schon nach dem ersten Engagement für die Inzinierung “Sechster Tag, zweiter Versuch (2002)” als “echten Glücksgriff” mit “großem Potential”, die durch “fundierte Ausstattungsideen und Kostümvorschläge den visuellen Rahmen der Inszenierung mitgeprägt und damit deutlich zum künstlerischen Gelingen der Produktion beigetragen habe”. Zudem, so Kay Lorentz, habe sie “in allen drei Bereichen (Kostüm, Requisite, Regieassistenz) die gleiche Professionalität” bewiesen. Auch Michael Ehnert (“Schillers sämtliche Werke, leicht gekürzt”, “Mein Leben”, “Das Tier in mir”) ließ nach der ersten engen Zusammenarbeit verlauten: “Wir können Sylvia Hartmann als vielseitige und versierte Allroundkraft nur weiterempfehlen und sind uns sicher, dass sie mit vergleichbaren oder auch erweiterten Aufgaben mit dem gleichen Enthusiasmus, großer Professionalität und persönlicher Integrität voll gerecht werden wird. Jeder, der sie mit ähnlichen oder erweiterten Aufgaben betraut, ist bestens beraten.”

Nach der ersten erfolgreichen Berührung mit der Kabarettszene folgte für Sylvia Hartmann schon bald das nächste Engagement: Die Münchner Lach-und Schiessgesellschaft buchte Ehnert und Hartmann – wieder im Doppelpack – für die Produktion “Jenseits von Oz” (2004). Wie auch schon in der Düsseldorfer Produktion gehörte es zu ihren Aufgaben, bei relativ begrenztem Etat ein schlüssiges Ausstattungskonzept mit einer klar definierten Ästhetik und Funktion zu ertellen, Kostümentwurf und Kostümfertigung in einem geringen Zeitrahmen zu gewährleisten, sowie Besorgung und Bau von Requisiten zu garantieren.” Dank ihres handwerlichen Geschicks und einem sicheren Blick für eine Kosten-Bilanz”, so Ehnert, “übergab ich die Verantwortung für die Ausstattung mit vollstem Vetrauen in die Hände von Sylvia Hartmann”.

Daraufhin folgen in den kommenden Jahren zwei weitere Produktionen für die berühmte Münchner Kabarett-Bühne.“Abgehängt (2004)” und “Last Minute (2008)”

Auch das Kom(m)ödchen betraute Hartmann mit der Ausstattung und der Regieassistenz für  drei weiteren Produktionen: “Sushi” (2009), “Couch” (2006) und “Oktoberfest” (2004).